Robin Gaida

Steckbrief

Position: Verteidiger

Im Team seit: 2012

Vorheriger Verein: TSV Havelse

Geburtstag: 23.05.1995 (21 Jahre)

Geburtsort: Hameln

Wohnort: Nettelrede

Spitzname: „Gaidechse“

Folge Robin auf instagram

Im Portrait

Das Interview

Robin Gaida wechselte 2012 von der U17 des TSV Havelse an die Ammerke. Seit der Saison 14/15 spielt der Defensiv-Allrounder in der 1.Herren der Germanen. Insgesamt 71 Mal lief der erst 21-Jährige in der Ober- und Regionalliga, im Niedersachsen- und DFB-Pokal für den 1.FC Germania auf. Dabei erzielte er drei Tore. 

Ich kam damals zum 1.FC Germania, weil… mein ehemaliger Jugendtrainer zum 1.FC Germania gewechselt ist und ich dann mit zwei Freunden nachgezogen bin.

Mein persönliches Saisonziel mit dem 1.FC Germania heißt: Klassenerhalt.

Dieses Spiel für Germania liegt mir besonders in Erinnerung: Das Aufstiegsspiel gegen Altona.

Auf dieses Stadion freu(t)e ich mich am meisten in der Regionalliga: Ich spiele überall gleich gern.

Mein langfristiges Ziel in der ‚Laufbahn‘: So hoch wie möglich Fußball zu spielen.

Meine Freizeit verbringe ich folgendermaßen: : Ich treffe mich gerne mit meinen Kumpels und gucke Fußball.

Mein Lieblingsverein: FC Bayern München

Mein Beruf: Polsterer

Beste(r) Kumpel im Team: Ich verstehe mich mit jedem gut, jedoch am besten mit Marco, Henne, Engelking, Schuhmacher und Roman!

Lieblingsbier: Bin kein Biertrinker.

Lieblingsfach damals in der Schule: Mathe und Sport.

Haustiere:  Einen Hund.

Das hasse ich am Fußballsport am meisten: Das Auslaufen.

Diese Sportarten faszinieren mich: American Football und Basketball.

Meinung zu den Fans: Total wichtig!

Xbox oder PS? PS

Steh- oder Sitzplatz? Stehplatz

FIFA oder PES? FIFA

Mc Donalds’s oder Burger King? Burger King

Android oder iOS? iOS

Stadt oder Land? Land

Egestorf oder Langreder? Egestorf

Große Arena (Lübeck) oder besinnliche Landschaft (Eichede)? Große Arena

Moin Robin, wie geht es dir nach dem Kraftakt beim 3:3-Remis im Heimspiel gegen St. Pauli? Nach so einem Spielverlauf ist man sicher sehr erschöpft.

Ja klar ist man nach so einem Spiel erschöpft, weil man alles gegeben hat um nicht zu verlieren.

Man hatte den Eindruck, als wenn sich nach dem Treffer zum 0:3 ein Schalter umgelegt hätte. Plötzlich war Kampf, Einsatzbereitschaft und Tempo im Spiel, was man letztens hat missen lassen. Wie erklärst du dir das?

Ich weiß nicht ganz genau wie man das erklären kann. Als es 0:3 stand, habe ich zu Marco Schikora gesagt, dass wenn wir ein Tor schießen würden, die Gegner verunsichert sein würden und wir ausgleichen werden. Ich wusste einfach, dass wir das Spiel nicht verlieren würden.

Am Samstag ist der VfB Lübeck zu Gast. Das Hinspiel ging in der Arena trotz guter Leistung mit 0:4 verloren. Wie schätzt du eure Chance ein, die Punkte an der Ammerke zu behalten?

Ich schätze die Chancen gut ein, weil wir zuhause schwer zu schlagen sind. Wir werden alles geben, um im letzten Spiel die 3 Punkte zuhause zu behalten.

Seit dem Hinspiel zu Saisonbeginn ist einige Zeit vergangen. Was hat sich währenddessen im Team verbessert, bzw. gab es Defizite, die ihr aufarbeiten konntet?

Im Team ist alles ist gleichgeblieben. Wir sind eine Hammer Mannschaft. In die Zweikämpfe müssen wir aber noch aggressiver gehen.

Es wird das letzte Punktspiel des Kalenderjahres 2016 sein. Mit welchen Worten lässt sich das Jahr für dich persönlich zusammenfassen?

Das ist schwer zu sagen, aber ich würde es als eine Lernphase bezeichnen.

Was wünschst du dir am Samstag für ein Ergebnis? Sicher ein etwas nervenschonenderes?!

2:1 für uns!

Der Trainer wird euch im Winter bestimmt ein paar Tage frei geben. Hast du dir schon einen Plan gemacht, wie du diese Zeit verbringen wirst?

Erstmal ein paar Tage abschalten, um mich dann auf die kommende Rückrunde vorzubereiten.

Vielen Dank, bis Samstag!

 

Das Interview führte Marcel Gudian am 30.11.2016