News

Hallo DFB-Pokal!

Die Sensation ist perfekt! Nach 90 hart umkämpften Minuten trennen sich der 1.FC Germania Egestorf/Langreder und der VfL Osnabrück mit 1:1. Im Elfmeterschießen behalten alle Germanen die Nerven und verwandeln souverän. Straten-Wolf pariert gegen Kandziora und sichert somit den Einzug in das Finale des Niedersachsenpokals und die damit verbundene Teilnahme am DFB-Pokal.

Am Mittwoch, dem 13.04.2016 um kurz vor 19 Uhr wurde an der Ammerke barsinghäuser Geschichte geschrieben. Erstmals zieht eine barsinghäuser Mannschaft in den DFB-Pokal ein. Christoph Beismann war es, der den entscheidenden Elfmeter trat und traf. Der Jubel kannte keine Grenzen!

„Ich würde mich schon als sicheren Elfmeterschützen bezeichnen, aber da wurden auch bei mir die Knie etwas weich.“

Christoph Beismann zum letzten Elfmeter

Nach anfänglichem Abtasten war es in der 11. Spielminute Michael Hohnstedt, der den Drittligisten mit 1:0 in Führung schoss. Die Mannschaft vom VfL schien seine Favoritenrolle angenommen zu haben und hoffte auf einen ruhiges Abendspiel beim Oberligisten. Aber es sollte anders kommen. Nach einem Ballgewinn in der gegnerischen Hälfte schalteten die Germanen schneller als die Profis. Stieler nahm den Ball einmal mit und spielte einen mustergültigen Pass auf den eingelaufenen Bönig, der eiskalt vollstreckte. Mit dem Ausgleich entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Der VfL Osnabrück kam zwar zu den zwingenderen Tormöglichkeiten, der glänzend aufgelegte Markus Straten Wolf, wehrte sich aber vehement gegen einen zweiten Gegentreffer. Mit dem Unentschieden ging es in die Halbzeit.

Auch in der zweiten Halbzeit sollte sich am Ergebnis nichts mehr ändern. Die Profis vom VfL zeigten, dass Sie hintenraus mehr Power haben sollten als unsere Germanen, allerdings spielte man Angriffe zu unpräzise zu Ende. Die Germanen-Offensive sorgte immer mal wieder für Entlastungsangriffe, konnte diese aber auch nicht in ein Tor ummünzen. Das Halbfinale musste im Elfmeterschießen entschieden werden.

Das Elfmeterschießen wurde auf der Seite des Germania-Blocks ausgetragen. Baranek, Siegert, Waldschmidt, und Stieler trafen allesamt, ehe Kandziora an Straten-Wolf scheiterte. Christoph Beismann ging zum entscheidenden Elfmeter, verlud U-21 Nationaltorhüter Schwäbe und traf unten rechts.

Wir bedanken uns bei allen ehrenamtlichen Helfern, der Feuerwehr, der Polizei, unseren Fans, der Stadt Barsinghausen, unseren Partnern und allen weiteren, die dieses Ereignis auf heimischen Platz möglich gemacht haben!

Am Sonntag geht es in der Liga weiter gegen die FT Braunschweig. Anpfiff ist um 15 Uhr im Stadion am Prinzenpark.

Aufstellung: 1 Straten-Wolf / 21 Schikora / 3 Gaida / 18 Waldschmidt / 17 Dismer / 6 Oltrogge  / 8 Stieler / 23 Bönig (75. Baar) / 29 Weydandt (87. 15 Beismann) / 16 Engelking (90. 7 Baranek) / 20 Siegert