News

Beim BTSV war mehr als nur ein Punkt drin

Unsere Germanen bleiben weiter in der Erfolgsspur, auch wenn es diesmal bei der Reserve des BTSV aus der Löwenstadt nur zu einem torlosen Unentschieden gereicht hat. Über die gesamten 90 Minuten war Germania die Mannschaft, die den Sieg eher gesucht hat.

 

Bildergalerie

 

In den ersten 45 Spielminuten zwischen dem BTSV und dem 1. FC Germania gab es recht wenig Höhepunkte. Beide Mannschaften spielten aus einer kompakten Abwehr heraus und ließen kaum Chancen zu. Begünstigt durch den Wind versuchten es die Gastgeber, insbesondere in der Anfangsphase, immer wieder mit Schüssen aus der Distanz. Das Geschehen spielte sich weitestgehend im Mittelfeld ab.

In der 22. Minute die erste gute Aktion durch unseren Kapitän Mirko Dismer. Er kann sich auf der rechten Außenbahn geschickt durchsetzen und bringt Joshua Siegert in Position. Sein Kopfball verfehlt allerdings das Eintracht-Gehäuse deutlich. Nur wenige Minuten später wurde die Germanen-Abwehr mit einem langen Ball überspielt. Für Routinier Deniz Dogan war der Ball allerdings zu lang und ging ins Toraus.

Vor der Ausführung eines BTSV-Freistoßes (26.), fast von der Eckfahne, kam es im Germanen-Strafraum zu einigen Rangeleien. Dabei wurde unser Abwehrchef Marek Waldschmidt durch einen Ellenbogencheck durch Dogan niedergestreckt. Eine klare Tätlichkeit die vom nicht immer sicher wirkenden Unparteiischen Philipp Roedig (Altona 93) nur mit gelb geahndet wurde. Eine klare Fehlentscheidung für die zahlreich mitgereisten Egestorfer-Fans.

Kurz vor dem Pausenpfiff hätten unsere Germanen in Führung gehen können. Im Mittelfeld konnte sich Marvin Stieler gekonnt gegen mehrere Eintracht-Spieler durchsetzen. Sein Zuspiel erreichte in aussichtsreicher Position Kevin Schumacher. Er konnte den Eintacht-Keeper Daniel Reck allerdings nicht überwinden und somit ging es torlos in die Pause.

Nach Wiederbeginn übernahm Germania mehr und mehr das Komando. Es ergaben sich einige, allerdings nicht zwingende Chancen. In der 60. Minute wird durch Siegert ein sehenswerter Angriff über die rechte Seite vorgetragen. Jannik Oltrogge kann das Spielgerät geschickt in den Rücken der Eintracht-Abwehr spielen und erreicht damit Stieler. Sein Schuß wird vom Eintracht-Torwart abgewehrt. Der Nachschuss von Marco Schikora geht knapp am Tor vorbei.

Germania drückt weiter und setzt dem Spiel seinen Stempel auf. Wenig später zieht Schumacher einfach mal aus 25 Metern ab. Der Ball streicht nur knapp am rechten Lattenkreuz vorbei. Der BTSV setzt ganz auf das Konterspiel und wäre in der 66. Minute fast erfolgreich gewesen, doch Schikora kann gerade noch zur Ecke abwehren.

Auch in der Endphase der Begegnung bleiben unsere Germanen das spielbestimmende Team und hatten noch die eine oder andere Möglichkeit in Führung zugehen. Beim BTSV war also mehr als nur ein Punkt drin.

 

Eintracht Braunschweig U23 vs. 1fcgel

Eintracht Braunschweig II: Daniel Reck – Michael Schulze, Florian Neuhold (66. Gunnar Niemann), Deniz Dogan, Eric Henschel – Armend Kabashi, Andrei-Cristian Blejdea (79. Eric Veiga), Morten Rüdiger (59. Braydon Manu), Eros Dacaj – Ahmet Canbaz, Maik Lukowicz.
Trainer: Henning Bürger

1fcgel: Markus Straten-Wolf – Robin Gaida, Marek Waldschmidt, Mirko Dismer, Marco Schikora – Joshua Siegert, Marvin Stieler, Jannik Oltrogge (62. Sascha Derr), Kevin Schumacher (90+1. Dominik Behnsen) – Hendrik Weydandt, Christoph Beismann (72. Torben Engelking).

Trainer: Jan Zimmermann

Tore: Fehlanzeige

Schiedsrichter/in: Philipp Roedig (Altona 93) – Assistenten: Jacqueline Herrmann (TuS Osdorf), Lasse Holst (FC Türkiye)

Zuschauer: 224 im Eintracht-Stadion, Nebenplatz 1

Gelbe Karte: Deniz Dogan (4.), Eric Veiga (2.), Eros Dacaj (3.), Ahmet Canbaz (2.) / Marvin Stieler (8.), Kevin Schumacher

Und am 31. Spieltag empfangen unsere Germanen den Tabellenzweiten der Regionalliga Nord, den ETSV Weiche Flensburg. Die Partie wird am Sonntag, 30.04.2017 um 15:00 Uhr im Stadion an der Ammerke angepfiffen. Seid wieder dabei und unterstützt lautstark unser Team bei der Mission ‚Klassenerhalt‘.