News

Der nächste Gegner: FC Eintracht Norderstedt

Am 24. Spieltag müssen unsere Germanen zum FC Eintracht Norderstedt. Die Eintracht ist derzeit in der Liga die Mannschaft der Stunde, denn die Garstedter sind seit dem 20.11.2016 ungeschlagen und sogar Spitzenreiter der Rückrunden-Tabelle. Beide Mannschaften mussten am vergangenen Spieltag eine Zwangspause einlegen. Die Begegnungen fielen dem schlechten Wetter zum Opfer.

Nach dem 0:0 im Hinspiel gegen den FC Eintracht Norderstedt hatte bei Trainer Jan Zimmermann die Zufriedenheit überwogen. „Auch wenn wir den Sieg verdient gehabt hätten, kann ich mit diesem Punkt gut leben“, resümierte er nach der Begegnung. Es war eine tolle Leistung der Jungs und ein Spiel auf Augenhöhe.“ Vom Anpfiff an ließen die Platzherren deutlich erkennen, dass sie unbedingt den zweiten Dreier wollten. Die Norderstedter haben zunächst versucht, von hinten rauszuspielen, aber schnell gemerkt, dass das gegen die Germanen nicht funktioniert.

Mit den als Alternative gewählten langen Pässen der Gäste hatte die Germanen-Defensive nicht allzu viele Probleme. Auf der anderen Seite wirkte Germania passsicher und extrem zielstrebig. Es wurde sauber kombiniert und das Umschaltspiel funktionierte perfekt. Und auch bei Standardsituationen wirkten die Egestorfer gefährlich: So traf Yannick Oelmann per Kopf nur den Pfosten, Marco Schikora setzte das Leder knapp am Tor vorbei und Joshua Siegert hatte mit einem Schuss aus zehn Metern frei vor dem Tor in der ersten Hälfte noch eine weitere dicke Chance.

Nach dem Wechsel scheiterte Siegert zweimal am Querbalken, zudem parierte der Gästekeeper einen Kopfball von Torben Engelking und einen Schuss von Sebastian Bönig glänzend. „Wir hatten genug gute Möglichkeiten, um ein Tor zu erzielen“, betonte der Coach. „Ein bisschen fehlte aber auch das Glück.“ Die Norderstedter seien ihrerseits aufgrund der konsequenten Defensivarbeit seiner Schützlinge nur zu einer guten Gelegenheit vor der Pause und zwei halben Chancen nach dem Seitenwechsel gekommen.

Der 1fcgel spielte in folgender Besetzung: Markus Straten-Wolf – Mirko Dismer, Marek Waldschmidt, Yannick Oelmann, Marco Schikora – Joshua Siegert, Marvin Stieler, Sascha Derr (73. Torben Engelking), Sebastian Bönig (82. Kevin Schumacher) – Roman Busse (73. Jannik Oltrogge), Christoph Beismann.

Joshua Siegert nimmt Tempo auf

Der FC Eintracht Norderstedt 03 wurde im Jahre 2003 als Nachfolgeverein der Fußballabteilung des 1. SC Norderstedt gegründet. Eintracht Norderstedt ist ein reiner Fußballclub, andere Sportarten werden im Verein zugunsten des 1. SC Norderstedt nicht ausgeführt.

Der Verein trägt seine Heimspiele im Edmund-Plambeck-Stadion aus, welches ca. 5000 Zuschauern Platz bietet. Trotz der Zugehörigkeit der Stadt an Schleswig-Holstein gehört Eintracht Norderstedt dem Hamburger Fußball-Verband (HFV) an und spielt seit 2013 in der Regionalliga Nord. Nach dem Hamburger SV und dem FC St. Pauli ist die Eintracht damit der drittstärkste Verein im HFV.

Nach dem 23. Spieltag belegen die Norderstedter den siebten Tabellenplatz mit 30 Punkten und einem Torverhältnis von 29:27. In den letzten fünf Begegnungen ging die Eintracht als Sieger vom Platz. Im DFB-Pokal schied man in der 1. Runde gegen die SpVgg Greuther Fürth (1:4) aus. Im Verbandspokal (ODDSet-Pokal) haben die Norderstedter das Viertelfinale erreicht.

Marek Waldschmidt schaltet sich in den Angriff ein

Jan Zimmermann hätte am vergangenen Sonntag liebend gern in Lüneburg gespielt, doch die Platzverhältnisse ließen dies nicht zu. „Schade, denn wir hatten uns schon Chancen ausgerechnet“, sagt der Coach des 1. FC Germania Egestorf/Langreder. „Und auch für das Gastspiel bei Eintracht Norderstedt werden wir einen guten Plan haben“, gibt sich der Coach optimistisch.

Die Personalsituation dürfte ihn noch zuversichtlicher stimmen. Denn Christoph Beismann, Jannik Oltrogge und Jan Baßler haben ihre Verletzungen auskuriert. „Und auch Sascha Derr ist wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen“, freut sich Zimmermann. „Allerdings kommt für ihn ein Einsatz noch zu früh.“ Damit fehlt nur noch Yannick Oelmann. „Doch auch bei ihm geht es aufwärts.“ Kurzum: Der Trainer hat fast alles an Bord. „Ich habe aber ohnehin so viel Vertrauen in die Qualität meiner Spieler, dass wir auch mal zwei, drei Stammkräfte ersetzen können“, sagt er.

In Norderstedt treffen die Germanen auf einen aktuell extrem starken Gegner. „Vom Kader her gehören die für mich ganz klar zu den stärkeren Teams der Liga und damit ins obere Drittel, das ist eine spielstarke Mannschaft, mit hoher individueller Qualität und ballsicheren Einzelspielern. Und aufgrund der jüngsten Erfolgsserie treten die natürlich auch sehr selbstbewusst auf.“ Er rechne mit durchaus offensiv ausgelegten Gastgebern: „Aufgrund ihrer Kaderstruktur können die gar nicht anders, die wollen Fußball spielen.“

Das wiederum könnte Germania entgegenkommen, die in den vergangenen Wochen, mit Ausnahme der Partie in Meppen, mit Defensivstärke und gutem Umschaltspiel überzeugten. „Wir müssen allerdings in jedem Zweikampf von Anfang bis Ende hellwach sein, denn bei denen kann aus dem Nichts etwas Gutes entstehen“, warnt Zimmermann. „Wir dürfen uns also keine Schwächen erlauben.“

Die Begegnung beim FC Eintracht Norderstedt wird am Sonntag, 05.03.2017 um 14:00 Uhr im Edmund-Plambeck-Stadion, Ochsenzoller Str. 58 in Norderstedt angepfiffen. Seid beim Spiel unserer Germanen dabei und unterstützt sie weiterhin bei der Mission ‚Klassenerhalt‘. So kommt ihr hin. Das Spiel wird nicht im Livestream gezeigt.