News

Der nächste Gegner: SV Drochtersen/Assel

Es geht wieder los und die Mission ‚Klassenerhalt‘ kann beginnen. Den Auftakt machen unsere Germanen beim SV Drochtersen/Assel. Beide Mannschaften trafen zum ersten Mal am 09.09.2012 in einem Pflichtspiel aufeinander. Durch Treffer von Thorben Schierholz, Sascha Derr und Sebastian Ratzsch gewann Germania im Stadion an der Ammerke mit 3:0. Es folgten fünf weitere Duelle in der Oberliga, von denen Egestorf/Langreder eines gewann, vier verlor und einmal gab es ein Remis.

In die Annalen ging aber vor allem eine Partie ein: am 28.05.2016 standen sich beide Teams am „Finaltag der Amateure“ im niedersächsischen Landespokalendspiel gegenüber. In einer deutschlandweiten Konferenzschaltung übertrug die ARD live den 2:0-Sieg der Kehdinger.

Das Hinspiel in der aktuellen Spielzeit ging für Germania mit 0:1 verloren. Ein Freistoßtor in der 70. Minute von Finn-Patrick Gierke entschied seinerzeit die Partie, in der unser Team die nötige Durchschlagskraft nach vorne nicht entwickeln konnte. Kein Wunder: fünf Spiele innerhalb von nur 15 Tagen vor der Begegnung hatten ihre Spuren bei den Germanen hinterlassen.

Unser Gegner aus dem Kehdinger-Land hat sich, wie unsere Germanen, in einem Tainingslager auf die bevorstehenden Aufgaben vorbereitet. Das Trainingslager auf der Urlaubsinsel Mallorca gilt als Belohnung für das Erreichen der ersten Hauptrunde im DFB-Pokal. In der Hotelanlage und auf dem Kunstrasenplatz der neuesten Generation fanden die Kehdinger Fußballer beste Bedingungen vor. „Unglücklich war nur, dass wir die kälteste Woche erwischt hatten. Wir hatten nur sechs Grad“, sagte der Trainer Enrico Maaßen des SV.

Unser Gegner hat auf Mallorca am Spielaufbau gearbeitet und das Pressing perfektioniert. Maaßen hofft, weniger berechenbar zu sein. Die Drochterser absolvierten täglich zwei Trainingseinheiten und schwärmten von den guten Trainingsbedingungen. „Alle sind gesund nach den intensiven Tagen“, so der Trainer. Aktuell steht der SV Drochtersen/Assel mit 25 Punkten aus 18 Spielen auf Platz 10 der Tabelle und ist mit einem Torverhältnis von 19:13 die Mannschaft mit den wenigsten Gegentoren.

„Der Gegner agiert sehr destruktiv und ist extrem unangenehm zu spielen. Aber wir wollen diesmal etwas mitnehmen“, sagt Germanias Trainer Jan Zimmermann. „Und wenn es am Ende 0:0 steht, kann ich damit gut leben.“ Grundsätzlich peilt der Egestorfer Coach aber immer das Optimum an. „Klar wollen wir gewinnen. Aber dafür müssen wir selbst aktiv werden“, so Zimmermann. Denn die Gastgeber würden ihnen nicht den Gefallen tun, die Initiative zu übernehmen.

„Drochtersen macht im Grunde kaum etwas fürs Spiel. Sie agieren in einem 5-4-1-System, sind sehr kompakt, enorm aggressiv, versuchen es immer wieder mit langen Bällen und verlassen sich auf ihre gute Qualität in der Offensive“, weiß der Trainer.

„Auf leichte Fehler brauchen wir bei denen nicht zu warten. Und sie sind auch stets gut geordnet, weil sie schnell umschalten und eigentlich immer neun Spieler hinter dem Ball haben“, sagt Zimmermann. Seine Mannschaft müsse selbst Lösungen finden, um zu Chancen und Toren zu kommen. „In der Vorbereitung und in den Testspielen haben wir uns viele Möglichkeiten erspielt“, hegt der Coach die Hoffnung, dass dies auch in der Liga gelingt.

„Dabei dürfen wir aber nicht den Fehler machen, ins offene Messer zu laufen“, appelliert Zimmermann an seine Schützlinge, die Ruhe zu bewahren und nicht hektisch zu werden. „Wir dürfen kein Tor bekommen, müssen unsere eigenen Offensivsituationen immer gut absichern und bei Standards konzentriert sein.“ Genau solch ein ruhender Ball führte im Hinspiel zum goldenen Tor für die Drochterser. „Und 1:0 gewinnen die öfter“, weiß Zimmermann.

Sein Team sei jedoch fit und gut gerüstet. „Mit der Vorbereitung bin ich sehr zufrieden. Wir haben alles durchziehen können.“ Die Mannschaft fiebere dem Start entgegen: „Die Jungs freuen sich darauf, dass es losgeht. Wir sind bereit.“ Fehlen werden im Egestorfer Aufgebot Yannick Oelmann, Sascha Derr (noch im Aufbautraining) und Marvin Stieler (berufsbedingt). Doch der Trainer weiß um die Qualität im Kader: „Wir haben gute Alternativen.“

Die Begegnung wird am Sonntag, 05.02.2017 um 15:00 Uhr im Kehdinger Stadion in Drochtersen, Am Sportplatz 19, angepfiffen. Seid wieder dabei und unterstützt lautstark unser Germanen. Das Spiel kann auch per Livestream im Internet verfolgt werden. 

Übrigens wird der DFB-Präsident Reinhard Grindel am Sonntag in Drochtersen zu Gast sein. Geplant ist, dass sich Grindel zunächst mit Politikern und Sportfunktionären aus der Region trifft und dann auf der Tribüne das Auftaktspiel nach der Winterpause verfolgt.