News

Zwei Blackouts kosten einen optimalen Rückrundenstart

Einen Punkt holte Germania beim Rückrunden-Auftakt in der Regionalliga Nord. Bei Aufsteiger Eutin 08 kam die Elf von Trainer Jan Zimmermann zu einem 2:2-Unentschieden und am Ende mussten sich unsere Germanen über den Punkt freuen.

Trotzdem hat sich der Germanen-Trainer nach dem Spiel geärgert. Seine Mannschaft war nach zehn Minuten gut im Spiel und übernahm die Spielkontrolle. Drei gute Torchancen ließen Hendrik Weydandt und Co. ungenutzt. Das Offensivspiel der Eutiner war vor 172 zahlenden Zuschauern so gut wie nicht vorhanden. Lediglich bei zwei Kopfbällen von Sönke Meyer (28. Minute) und Lion Glosch (31.) bekam unsere Nr. 1 Markus Straten-Wolf mal etwas zu tun.

In der 39. Minute konnten unsere Germanen endlich jubeln. Kevin Schumacher brachte sein Team mit einem überlegten Schuss von der Strafraumgrenze in Führung. 08-Verteidiger Moritz Achtenberg unterlief dabei ein kapitaler Fehler. Es sollte allerdings nicht der letzte in der Partie gewesen sein. „Zur Halbzeit hätten wir höher führen können“, sagte Zimmermann.

Das rächte sich nach dem Seitenwechsel und die Eutiner fanden besser ins Spiel. Rico Bork hatte bei einem 25-Meter-Schuss noch Pech (50.). Eine Unaufmerksamkeit von Niklas Teichgräber brachte in der 54. Minute den Ausgleich. Seine zu kurze Abwehr führte letztlich zu einem Freistoß an der rechten Strafraumecke. Bork traf für die Gastgeber und zirkelte den Ball über die Mauer ins rechte Eck.

Keine 60 Sekunden später der nächste Blackout eines Germanen. Innenverteidiger Robin Gaida spielte Eutins Florian Ziehmer den Ball in den Fuß. Der Stürmer lief allein auf Germania-Torwart Straten-Wolf zu und brachte die 08er in Führung (55.). „Durch die individuellen Fehler haben wir uns selbst unter Druck gesetzt“, analysierte Zimmermann.

Erst in der Schussphase kam Germania wieder zwingender vor das Eutiner Tor. Der Liganeuling wollte nun das knappe Ergebnis über die Zeit zu retten. Nach einer Ecke von Björn Lindemann kam Gaida am hinteren Pfosten frei zum Kopfball und netzte zum 2:2-Endstand ein (83.). Sein bereits fünftes Saisontor.

Stimmen zum Spiel

„Wir waren über 90 Minuten die spielbestimmende Mannschaft, haben aber aus unseren guten Möglichkeiten insgesamt zu wenig gemacht. Daran müssen wir arbeiten. Das wir am Ende einen Punkt mitnehmen, spricht für unsere Moral“, bilanzierte Trainer Jan Zimmermann.

„Ein Punkt zu Hause ist zu wenig“, ärgerte sich der Eutiner Kapitän Christian Rave, „dabei haben wir vorher noch vor den Standards gewarnt. Egestorf ist nun mal kopfballstark. Das ist so bitter.“ Trainer Lars Callsen versuchte dafür das Positive aus dem Spiel herauszuziehen. „Das war eine deutliche Leistungssteigerung. Nur die Fehler sind nervig und machen uns das Leben schwer“, sagte er.

Bilder von Agentur 54

Eutin 08 vs. 1FCGEL 2:2 (0:1)

Eutin 08: Lennart Weidner – Lion Glosch, Moritz Achtenberg (46. Jan Frederik Kaps), Sönke Otto Meyer, Christian Rave – Kevin Wölk, Ihab Hathat (75. Sebastian Witt) – Dennis Voß, Florian Ziehmer (65. Thies Borchardt), Rico Bork – Benjamin Petrick

Trainer: Lars Callsen

1FCGEL: Markus Straten-Wolf – Niklas Teichgräber (58. Torben Engelking), Robin Gaida, Marek Waldschmidt, Marco Schikora – Marvin Stieler (76. Jan Baßler), Mirko Dismer – Joshua Siegert, Björn Lindemann, Kevin Schumacher (86. Sebastian Baar) – Hendrik Weydandt

Trainer: Jan Zimmermann

Tore: 0:1 Kevin Schumacher (39.); 1:1 Rico Bork (54.); 2:1 Florian Ziehmer (55.); 2:2 Robin Gaida (83.)

Schiedsrichter/in: André Schönheit – Assistenten: Mario Bernhardt, Klaas-Hendrik Meyenberg

Zuschauer: 172 auf der Sportanlage Waldeck

Gelbe Karte: Lion Glosch (5., gesperrt), Sönke Otto Meyer (2.) / Joshua Siegert (3.), Hendrik Weydandt (4.)

Alle Spiele des 21. Spieltages und die aktuelle Tabelle findet ihr hier.

Am kommenden Samstag, 10.02.2018 müssen unsere Germanen erneut reisen. Das Gastspiel bei der U23 des VfL Wolfsburg wird bereits um 13:00 Uhr im AOK-Stadion, Allerpark 2, in 38448 Wolfsburg angepfiffen. Seid dabei und unterstützt wieder lautstark unser Team.