News

Abwehrschlacht wurde belohnt

In der vorgezogenen Partie des 5. Spieltages haben unsere Germanen den Vorjahresmeister der Regionalliga Nord, den SC Weiche Flensburg 08, mit 1:0 besiegt. Dank einer soliden Abwehrarbeit und Laufbereitschaft aller Mannschaftsteile blieben die drei Punkte am Deister.

 

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“50″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_imagebrowser“ ajax_pagination=“1″ template=“default“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

 

Somit hat Germania bereits in der vierten Partie den zweiten Saisonsieg eingefahren und kletterte in der Tabelle auf den zweiten Tabellenplatz. Bei Temperaturen um die 24 Grad sahen die 200 Zuschauer, darunter auch einige Gästefans, ein Duell mit äußerst wenigen Torchancen.

Das von der Taktik geprägte Aufeinandertreffen im Stadion an der Ammerke war für beide Seiten das vierte Regionalligaspiel in zwölf bzw. elf Tagen. Trainer Jan Zimmermann nahm gegenüber dem 0:0 vor drei Tagen gegen den Lüneburger SK Hanse drei Änderungen in der Startformation vor. Yannick Oelmann, Christoph Beismann und Jannik Oltrogge liefen anstelle von Marek Waldschmidt, Justin Wiechens und Joshua Siegert (alle auf der Bank) auf.

Die erste Viertelstunde gehörte den Gästen aus Flensburg, wobei die herausgespielten Möglichkeiten keine hochkarätigen waren. Bei einer Flanke von Kevin Njie kamen zwar Gary Noël und Nico Empen mit dem Kopf an das Leder, aber der Ball trudelte ins Toraus (6.).

Nach einem Freistoß durch Niklas Teichgräber kurz vor der Strafraumgrenze kam Ilidio Pastor Santos auf halblinks zu einem schnellen Gegenzug, doch den Abschluss nach 50-Meter-Lauf über den Platz verzog der Brasilianer deutlich (8.), und bei einer schönen Eingabe von Nico Empen von der linken Seite fand sich kein Abnehmer (10.).

Nach zwei Ecken in Folge konnte sich Robin Gaida auf der rechten Außenseite gegen Christian Jürgensen behaupten. Er brachte den Ball an den 5-Meter-Raum, wo Dominik Behnsen die Kugel ins Flensburger Netz zur Germania-Führung versenkte (14.).

In dieser Szene spiegelte sich das Auftreten der beiden Mannschaften wieder. Germania agierte schnell und schnörkellos mit direktem Zug zum Tor, während unsere Gäste lange Ballstafetten aufbauten, um dann irgendwann von halbrechts oder halblinks die Flanke in das dicht besetzte Germanen-Zentrum zu bringen.

Unsere Germanen gewannen die entscheidenden Zweikämpfe. Höhepunkte vor der Pause blieben allerdings rar. Zeki Dösemeci köpfte die Kugel über den Weiche-Kasten (28.). Die beste Gelegenheit hatte schließlich Innenverteidiger Yannik Oelmann, der nach einem Freistoß von der linken Seite am zweiten Pfosten den Kopfball zu hoch ansetzte (37.).

Vorausgegangen war wieder das schnörkellose Vorpreschen der Germanen. Unsere Nr. 1 Markus Straten-Wolf hatte Torben Engelking auf Linksaußen eingesetzt, der ging am Strafraum ins Eins-gegen-Eins und wurde dabei von Kevin Njie gesperrt. Mit der knappen 1:0 Führung für Germania ging es dann in die Pause.

In die zweite Halbzeit kamen unsere Gäste mit frischem Elan, Germania stand aber in der Defensive sicher und ließ tatsächlich nur eine echte Chance des Vorjahresmeisters zu. Im Anschluss an einen Freistoß zirkelte Kevin Nije den Ball knapp am rechten Torwinkel vorbei (50.).

Das Spiel wurde optisch immer einseitiger mit hohem Ballbesitzanteil für den technisch besseren SC, der allerdings weiterhin ohne Ideen agierte, während sich unsere Germanen immer mehr ins letzte Drittel des Spielfeldes verschanzten und dort oft mit zehn Feldspielern ihre inzwischen zwei Viererketten verschoben.

Zu einem der wenigen Entlastungsangriffen kam es erst nach 64 Minuten. Engelking kam nach einem langem Lauf aus gut 20 Metern zum Abschluss, er verfehlte den Weiche-Kasten aber deutlich. Für Weiche sprang trotz Dauerbelagerung keine einzige hundertprozentige Torchance mehr heraus. Die aufopferungsvoll kämpfende und diszipliniert verteidigende Germania-Elf stand bis zum Abpfiff weiter sicher.

Bei der Mannschaft von Trainer Jan Zimmermann fielen vor allem die beiden Innenverteidiger Oelmann und Gaida positiv auf. Ansonsten war es eine geschlossene Mannschaftsleistung unserer Germanen. Die Revanche für die letzte Heimniederlage (0:1 vom 02.04.2018) war somit gelungen.

Die Trainerstimmen nach dem Spiel

Jan Zimmermann (1FCGEL): „Phasenweise war ich in der zweiten Halbzeit schon recht nervös. In den ersten 45 Minuten haben wir das Spiel offen gestaltet. In der zweiten Halbzeit waren wir mausetot. Ich freue mich für die Jungs, das sie heute ein enges Spiel für sich entschieden haben. Ich ziehe den Hut davor, welche Laufleistung meine Jungs vollbracht haben“.

Daniel Jurgeleit: (Weiche): „Es war ein knappes Spiel und wir sind ordentlich ins Spiel gekommen. Wir haben allerdings über die gesamte Spieldauer zu wenig Druck aufgebaut und sind letztlich immer wieder an einer kompakten Abwehr gescheitert. Am Ende ein verdienter Sieg der Egestorfer Mannschaft“.

1FCGEL vs. SC Weiche Flensburg 08  1:0 (1:0)

1FCGEL: 1 Markus Straten-Wolf – 17 Mirko Dismer, 25 Yannick Oelmann, 3 Robin Gaida, 23 Niklas Teichgräber – 6 Jannik Oltrogge – 8 Marvin Stieler (69. 20 Joshua Siegert), 7 Zeki Dösemeci, 11 Dominik Behnsen – 15 Christoph Beismann (90. 18 Marek Waldschmidt), 16 Torben Engelking (68. 19 Sebastian Baar)

Trainer: Jan Zimmermann

In der zweiten Partie, die wegen des DFB-Pokals vorgezogen wurde, gewann die SpVgg Drochtersen/Assel beim BSV Rehden mit 2:1.