News

Aufsteiger im Doppelpack an der Ammerke

Mit Blau-Weiß Tündern und Kickers Emden empfangen wir zwei Aufsteiger innerhalb von nur vier Tagen am Deister, die sich sehr unterscheiden. Die Hamelner spielen zum ersten Mal in der Oberliga, Kickers ist ein ehemaliger Drittligist.


BW Schwalbe Tündern am Donnerstag, 31.10.2019 um 15:00 Uhr:

„Außer Spesen nichts gewesen“ – mit dieser Redewendung lassen sich die bisherigen Auswärtsauftritte der „Schwalben“ zusammen fassen. Denn alle Partien in der Fremde, sieben an der Zahl, gingen verloren. So wurden die bis zum 14. Spieltag erzielten sechs Punkte allesamt in der heimischen Kampfbahn geholt. Am ersten Spieltag gab’s ein 4:0 gegen den FC Hagen/Uthelde und die Tabellenführung, am 8. Spieltag ein 2:0 über Eintracht Northeim. Zuletzt am 13. Spieltag zog sich Tündern beachtlich aus der Affäre. Gegen das Spitzenteam des SV Atlas Delmenhorst lagen die Hamelner zur Halbzeit vorn (1:0) und hielten bis kurz vor Schluss ein Unentschieden. Erst in der 87. Minute traf Tündern der K. o. Zu diesem Zeitpunkt standen die Blau-Weißen nur noch mit zehn Mann auf dem Feld, nach dem Tim Niclas Schumachers in der 81. Minute die rote Karte gesehen hatte. Pikant: Es war bereits die dritte rote Karte für einen Tünderner Spieler in Folge. In den beiden vorherigen Partien hatten Abwehrspieler Kris-Lennart Müller und Mittelfeldakteur Sören Vespermann vorzeitig den Platz verlassen müssen.

Die „Schwalben“ spielen zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte in der Oberliga. Trainer Siegfried Motzner vertraut(e) dem Aufstiegskader. Neu im Vergleich zur vergangenen Saison sind nur Stürmer Alexander Manka (U19 JSG Hameln-Land) und der o ensive Mittelfeldspieler Chris-Oliver Niebling, der von der zweiten Mannschaft des SC Paderborn zum Hamelner Stadtteilklub wechselte. Mit Abstand gefährlichste Offensivkraft ist Robin Tegtmeyer. Der Stürmer mit der Nummer 17 auf dem Rücken erzielte bisher sieben der insgesamt nur 13 Treffer. Zum letzten Mal um Punkte spielten Germania und Tündern in der Landesliga-Saison 2011/12 gegeneinander.

Kickers Emden am Sonntag, 03.11.2019 um 14:00 Uhr:

Der BSV Kickers Emden zählt zu den bekanntesten Namen im niedersächsischen Fußball. 2008 gelang dem Team aus der Heimatstadt von Otto Waalkes sogar der Sprung in die neu gegründete eingleisige 3. Liga. Dort belegte es hinter den heutigen Erstligisten Union Berlin, Fortuna Düsseldorf und dem SC Paderborn aber vor den heutigen Zweitligisten Dynamo Dresden oder Erzgebirge Aue einen hervorragenden sechsten Platz. Aus wirtschaftlichen Gründen zog sich Emden nach dieser Spielzeit aus dem Profifußball zurück und durchlebte anschließend bittere Jahre. Im Februar 2012 wurde das Insolvenzverfahren eröffnet, mit dem der Abstieg aus der Niedersachsenliga einherging. Im Juli 2013 wurde das Verfahren beendet und der BSV startete in der Landesliga Weser-Ems einen Neuanfang. Nach zwei Jahren der Konsolidierung erreichten die Emder immer eine Platzierung unter den ersten fünf. Sportlich besonders wertvoll erwies sich zweite Platz in der vergangenen Saison. Denn durch den Aufstiegsverzicht von Meister SV Bevern sicherte sich die Blau-Weißen das Ticket für die Oberliga Niedersachsen. Es geht also wieder aufwärts mit dem ostfriesischen Traditionsklub.

In der Seehafenstadt ist, so der Sportliche Leiter Carsten Herzog, „eine gewisse Euphorie zu verspüren.“ So strömten am 9. Spieltag fast 2.000 Zuschauer ins Ostfriesland-Stadion, um das Duell mit Atlas Delmenhorst (2:2) zu verfolgen. Mit Trainer Stefan Emmerling steht ein Mann an der Seitenlinie, der über reichlich Erfahrung aus dem Profibereich verfügt. Als Aktiver (u. a. 1. FC Kaiserslautern, MSV Duisburg, Fortuna Düsseldorf) ebenso wie als Trainer (u. a. Rot-Weiß Erfurt, SC Paderborn). „Stefan lebt Kickers“, sagt Herzog über den Mann, der in Emden schon einmal Trainer war (von 2007 bis 2009) und jetzt hauptberufich für den Verein tätig ist.

Neben der Arbeit auf dem Platz ist Emmerling stark in die Sponsorenakquise eingebunden. Sein Team startete mit drei Niederlagen in die aktuelle Saison, ehe es die folgenden drei Spiele gewann. Zum Gastspiel beim MTV Wolfenbüttel (31.10.) reist der BSV mit der Empfehlung von zwei Siegen in Folge an. In Celle siegten die Kickers mit 3:1, ehe es zu Hause ein 4:1 über Hagen/Uthlede zu feiern gab. Mit sechs Treffern ist Tido Steffens der bisher erfolgreichste Schütze. Der 1. FC Germania und Kickers Emden stehen sich zum ersten Mal in ihrer Geschichte in einem Pflichtspiel gegenüber.

Zu den nächsten beiden Spieltagen geht es hier (14. Spieltag) und (15. Spieltag).

Am Donnerstag, 31.10.2019 empfangen unsere Germanen BW Schwalbe Tündern um 15:00 Uhr im Stadion an der Ammerke. Nur vier Tage später gastiert Kickers Emden am Deister. Das Spiel wird bereits um 14:00 Uhr angepfiffen. Seid wieder dabei und unterstützt unser Team.

Vorschau (16. Spieltag):

SC Spelle-Venhaus vs. 1FCGEL am Sonntag, 10.11.2019 um 14:00 Uhr.