News

Mit breiter Brust zum VfL Oldenburg

Am Sonntag, 09.02.2020 startet der 1. FC Germania in die zweite Saisonhälfte der Oberliga Niedersachsen. Das Hinspiel ging an der Ammerke mit 1:3 verloren. Im Hans-Prull-Stadion will das Nieber-Team den Spieß umdrehen und die Erfolgsgeschichte der letzten 12 Spiele fortsetzen.


Der VfL Oldenburg siegte im letzten Spiel gegen den FC Hagen/Uthlede mit 3:0 und belegt mit 41 Punkten den dritten Tabellenplatz. Hinter unseren Germanen liegt ein erfolgsgekröntes letztes Spiel. Gegen den SV Atlas Delmenhorst verbuchte man einen 3:1-Erfolg. Offensiv konnte der Heimmannschaft in der Oberliga Niedersachsen kaum jemand das Wasser reichen, was die 51 geschossenen Treffer nachhaltig dokumentieren. Das bisherige Abschneiden von VfL Oldenburg: zwölf Siege, fünf Punkteteilungen und drei Misserfolge. Viermal ging Germania bislang komplett leer aus. Hingegen wurde elfmal aus den Begegnungen der Saison der maximale Ertrag mitgenommen. Hinzu kommen drei Punkteteilungen.

Diese Begegnung verspricht ein Torspektakel: Durchschnittlich trifft 1.FC Germania Egestorf-Langreder über zweimal pro Partie. VfL Oldenburg aber auch! Im Klassement liegen beide Teams dicht beieinander. Lediglich fünf Punkte machen den Unterschied aus und dabei hat Germania noch zwei Nachholspiele zu bestreiten. Die letzten fünf Spiele hat 1.FC Germania Egestorf-Langreder alle gewonnen und ist in der jetzigen Form sehr schwer zu bremsen.

Neuzugang Utku Kani fühlt sich beim 1. FC Germania Egestorf/Langreder wohl und hofft auf einen Einsatz beim Pflichtspielstart gegen VfL Oldenburg. An sein letztes Pflichtspieltor kann sich Utku Kani gar nicht mehr erinnern: „Das muss irgendwann in der Jugend gewesen sein“, sagt der 21-Jährige. Im Herrenbereich des TSV Havelse hat es in den vergangenen zweieinhalb Jahren nicht geklappt. Nach seinem Wintertransfer aus Garbsen zu Germania würde der gelernte Mittelstürmer gern mal wieder mit seinem Kylian-Mbappé-Torjubel – mit vor der Brust verschränkten Armen – einen Treffer feiern. Die Chance dazu erhält er womöglich bereits im ersten Punktspiel des Jahres.

Ob Paul Nieber auf Kani setzt, lässt der Coach noch offen. Immerhin hat der Neue in der Vorbereitung auf sich aufmerksam gemacht: Gegen Sulingen und den OSV Hannover traf er insgesamt dreimal. Und das, obwohl Kani mit angeknackstem Selbstbewusstsein an die Ammerke gekommen war. „Ich habe jetzt schon ein viel besseres Gefühl als in Havelse“, sagt der Offensivspieler. Beim TSV spielte er unter Trainer Jan Zimmermann keine Rolle mehr. Kani hat bei Germania schnell Fuß gefasst: „Es ist noch ein Stück familiärer, als es in Garbsen schon war. Viele Spieler kannte ich schon von früher.“ Besonders mit Marko Ilic und Lorenzo Paldino hat er ein gutes Verhältnis.

„Wir sind alle heiß“, sagt der Student für Sport- und Gesundheitsmanagement. Das Thema Aufstieg „ist noch lange nicht gegessen“, sagt er. Trainer Paul Nieber sieht allerdings keinen Erfolgsdruck bei seinem Team: „Der Ausgang der Saison hängt nicht von der einen Begegnung ab. Wir haben immerhin noch 16 Partien vor uns.“ Jonas Lübke (Wadenprobleme), Jannik Oltrogge (krank) und Dominik Behnsen (weiterhin muskuläre Probleme) sind angeschlagen. Nieber hofft allerdings, alle drei mit nach Oldenburg nehmen zu können, wo auf Kunstrasen die ersten drei Punkte des Jahres geholt werden sollen.

Alle Spiele des 21. Spieltages und die aktuelle Tabelle findet ihr hier.

Am Sonntag,  09.02.2020 geht es für unsere Germanen zum VfL Oldenburg. Die Partie gegen den Tabellendritten wird um 15:00 Uhr im Hans-Prull-Stadion in Oldenburg angepfiffen. Seid wieder dabei und unterstützt unser Team.

Vorschau auf die Spiele des 22. Spieltages.

1FCGEL vs. TUS Bersenbrück am Sonntag, 16.02.2020 um 15:00 Uhr im Stadion an der Ammerke.