Markus Straten Wolf

Steckbrief

Position: Torhüter

Im Team seit: 2014

Vorheriger Verein: TSV Havelse

Geburtstag: 10.03.1989 (27 Jahre)

Geburtsort: Langenhagen

Wohnort: Hannover

Spitzname: Strati

Folge Strati auf instagram

Im Portrait

Das Interview

Markus ‚Strati‘ Straten Wolf kam 2014 vom TSV Havelse an die Ammerke und ist aus dem Tor der Germanen nicht mehr wegzudenken. Der studierte Mechatroniker spielte in der Jugend für den SC Langenhagen, ehe er nach einer Saison beim SCL im Senioren-Bereich, zum TSV Havelse wechselte. Dort blieb der in Altwarmbüchen aufgewachsene Torwart für insgesamt fünf Jahre, ehe es Ihn an den Deisterrand verschlug. Bereits seit letzter Saison ist Straten Wolf Bestandteil des vierköpfigen Mannschaftsrates.

In der vergangenen Spielzeit lief der 1,89 m große Torhüter insgesamt 35 Mal für die Germanen auf. Jedes dieser 35 Spiele absolvierte Straten Wolf über 90 Minuten. Nur 3 Spiele verpasste er.

Ich kam damals zum 1.FC Germania, weil… mich eine spannende Aufgabe erwartete und ich Teil des Erfolges werden wollte.

Mein persönliches Saisonziel mit dem 1.FC Germania heißt: Der sichere Klassenerhalt.

Dieses Spiel für Germania liegt mir besonders in Erinnerung: NFV-Pokal-Halbfinale gegen den VFL Osnabrück.

Auf dieses Stadion freu(t)e ich mich am meisten in der Regionalliga: Stadion an der Ammerke.

Mein langfristiges Ziel in der ‚Laufbahn‘: Verletzungsfrei bleiben.

Meine Freizeit verbringe ich folgendermaßen: Sport treiben, Sport schauen, mit Freunden treffen und Musik hören.

Mein Lieblingsverein: Ich habe keinen. Ich bin Freund des guten Balles 😉

Mein Beruf: Ingenieur

Beste(r) Kumpel im Team: Nr. 2 bis 33

Lieblingsbier: Krombacher

Lieblingsfach damals in der Schule: Sport

Haustiere: Hunde

Das hasse ich am Fußballsport am meisten: Verlieren

Diese Sportarten faszinieren mich: Basketball und Handball

Meinung zu den Fans: Wahnsinn, was sich in der kurzen Zeit entwickelt hat und was sie auf die Beine gestellt haben! Respekt!!!

Xbox oder PS? Keins von beidem!

Steh- oder Sitzplatz? Stehplatz

FIFA oder PES? FIFA

Mc Donalds’s oder Burger King? Kein Fast-Food-Fan, daher egal.

Android oder iOS? iOS

Stadt oder Land? Land

Egestorf oder Langreder? Egestorf

Große Arena (Lübeck) oder besinnliche Landschaft (Eichede)? Hauptsache gute Stimmung!

Moin Strati! Am vergangenen Samstag musste sich das Team, wie auch schon zu Saisonbeginn im Pokal, punktlos aus Hildesheim verabschieden. Wie ging es dir und dem Team danach?

Wir waren alle sehr enttäuscht. Ich denke, jeder hat gesehen, dass es für uns absolut möglich gewesen wäre dort zu punkten. Da ist es umso frustrierender, dass den Hildesheimern lediglich ein Tor gereicht hat, um uns zu besiegen.

Das schlechtere Team wart ihr keineswegs, woran liegt es deiner Meinung nach, dass momentan so wenig aus den Tormöglichkeiten gemacht wird?

So ist es leider manchmal im Fußball. Wir haben momentan einfach nicht das nötige Glück, um unsere Chancen effizient zu nutzen. Die Qualität dazu haben wir allemal, allerdings fehlt uns oftmals die letzte Entschlossenheit und der Mut. Das geht den Defensivspielern, aber genauso wie den Offensivspielern. In erster Linie ist das eine Kopfsache und wird sich mit Erfolgserlebnissen ganz schnell ändern.

Morgen geht es zum TSV Havelse. Freitagabend, Flutlicht, Derby…wie heiß seid ihr?

Es ist schön, wenn man nach einer Niederlage schnell die Möglichkeit bekommt, es besser zu machen. Abendspiele unter Flutlicht haben einen ganz besonderen Charakter und ich denke, dass jeder Einzelne top motiviert sein wird in so einem Spiel an seine Grenze zu gehen. Zumal es noch ein Derby ist und hoffentlich zahlreiche Zuschauer den Weg ins Stadion finden werden. Mit Abendspielen haben wir immer gute Erfahrungen gemacht, daher brennen wir auch darauf, daran anzuknüpfen!

Du hast ja fünf Jahre für Havelse gespielt, wie wirst du mit der Situation, auf alte Bekannte zu treffen, umgehen?

Seitdem ich bei Germania spiele, sind wir schon zweimal im Pokal aufeinander getroffen. Natürlich ist es eine besondere Situation gegen seinen Ex-Club zu spielen, aber im Spiel spielt das keine Rolle mehr. Da geht es genauso um drei Punkte wie in jedem anderen Spiel auch.

Pflegst du noch Kontakte zum TSV?

Nach meinem Abgang beim TSV hat sich dort einiges verändert. In erster Linie personell. Der Großteil der Spieler, mit denen ich zusammengespielt habe, ist nicht mehr dort. Trotzdem habe ich noch mit einigen Spielern und Verantwortlichen regelmäßigen Kontakt. Kapitän Tobias Holm und die beiden Manager Fabian Wetter und Marco Hansmann gehören zu meinem engen Freundeskreis. Aber auch zu Fitnesstrainer Dennis Fischer und Spielern wie Tom Merkens oder Deniz Cicek habe ich ab und zu noch Kontakt.

Du bist damals zusammen mit Christoph Beismann von Havelse zu Germania gekommen, beziehst mit ihm auch zusammen eine WG. Was kann die Mannschaft und die Fans bzgl. des Umfeldes und der Atmosphäre im Wilhelm-Langrehr-Stadion erwarten?

Ich denke, dass das Wilhelm-Langrehr-Stadion eine ganz besondere Atmosphäre bereithält. Es ist ein reines Fußballstadion ohne Laufbahn und bietet daher sehr engen Kontakt zu den Fans. Bei guten Zuschauerzahlen wird dort richtig Stimmung aufkommen. Und wie ich hörte, werden uns zahlreiche Germanen unterstützen, sodass definitiv für Stimmung gesorgt sein wird!

Worauf freust du dich am meisten auf den morgigen Abend?

Auf das kalte Bier nach dem Derbysieg!

Das Derby wird das letzte Auswärtsspiel dieses Kalenderjahres sein, darauf folgen noch zwei Heimspiele gegen St. Pauli und Lübeck bis zur Winterpause. Wie lautet dein Ziel bzgl. Der Punkteausbeute?

Ich bin Optimist und wenn ich jetzt etwas Anderes als neun Punkte sagen würde, könnte ich das nicht mehr von mir behaupten. Auch wenn das nach unseren letzten Ergebnissen nicht sehr realistisch erscheint, traue ich es uns dennoch zu. Trotzdem bleibe ich auch Realist. Mein Ziel ist es, in jedem der drei Spiele etwas mitzunehmen, daher liegt meine realistische Einschätzung bei 5-7 Pkt.

Vielen Dank und bis morgen!

Das Interview führte Marcel Gudian am 17.11.2016