News

Krimi an der Ammerke endet mit 3:2 Sieg für Germania

Es scheint, als würden die Reservemannschaften der Bundesligisten dem FC Germania liegen. Nach dem Heimsieg gegen dem VfL Wolfsburg (2:1) wurde nun auch der Hamburger SV im Stadion an der Ammerke mit 3:2 besiegt. Lange Zeit sahen die Germanen wie der sichere Sieger aus. Ein Doppelschlag der Hamburger in der Schlussphase schien das Spiel noch zu kippen. Doch Germania gab nicht auf und wurde in der 90. Minute mit dem 3:2 Siegtor belohnt.

Der Hamburger SV präsentierte sich mit Anpfiff der Begegnung als eine spielstarke Mannschaft, die den Ball sicher in den eigenen Reihen laufen ließ. Einige gefährlich über die Außenbahnen vorgetragene Spielzüge konnten aber von der Germanenabwehr unschädlich gemacht werde. Nach der ersten Ecke für Germania musste FC-Keeper Markus Straten-Wolf nach dem anschließenden Konter des HSV in höchster Not klären. Mit zunehmender Spielzeit spielte Germania auf Augenhöhe und kam zu guten Torchancen.

Einen in der 25. Minute über Christoph Beismann eingeleiteten Konter wurde von der HSV-Abwehr vor dem einschussbereiten Torben Engelking noch geklärt. Nur fünf Minuten später vergab Joshua Siegert, der allein auf das Tor des Hamburger SV zu lief, nur knapp die Führung. In der 38. Minute war es dann aber soweit. Nach einer Ecke konnte Marek Waldschmidt den Ball mustergültig auf Robin Gaida auflegen. Sein Flugkopfball schlug wie ein Torpedo im gegnerischen Gehäuse ein. Der Jubel der 300 Zuschauer war noch nicht verstummt, da erhöhte Joshua Siegert nur zwei Minuten später mit einem Volleyschuss auf 2:0, nach einem schönen Zuspiel von Torben Engelking. Wieder nach einer Ecke hätte Waldschmidt kurz vor dem Pausenpfiff das 3:0 machen können. Sein strammer Schuss blieb allerdings in der HSV-Abwehr hängen.

Gleich nach dem Seitenwechsel boten sich Germania gute Einschussmöglichkeiten. Zweimal hatte Engelking die Chance, auf 3:0 zu erhöhen. Aber der Hamburger SV war bei seinen Angriffen immer gefährlich und vergab in der 67. Minute nur knapp. Mit der zweiten Einwechselung von Sascha Derr (75. Minute für Beismann) wurde die Defensive verstärkt, ohne aber das Spiel nach vorne zu vernachlässigen. In der 80. Minute hätte Marco Schikora nach einer Ecke den Sack zumachen können. Sein Kopfball ging nur an den Pfosten. Die Hamburger kamen in der 85. Minuten zu einer guten Möglichkeit, doch der Ball strich knapp am Tor vorbei. Zwei Minuten später passierte es doch noch. Nach einer scharfen Hereingabe über die linke Seite war Straten-Wolf machtlos. Fast in der gleichen Spielminute konnten die Gäste sogar noch ausgleichen. Aber Germania kämpfte weiter. Der eingewechselte Kevin Schumacher brachte das Leder von der rechten Außenbahn in den HSV-Strafraum und Torben Engelking schob zum vielumjubelten 3:2 Siegtreffer ein.

Und noch eine gute Nachricht: Hendrik Weydandt trainiert wieder und hofft, gegen den nächsten Gegner SV Eichede zu einem Kurzeinsatz zu kommen.

Am nächsten Sonntag, 02.10.2016, gastiert der FC Germania beim  SV Eichede. Anpfiff der Begegnung ist um 14:00 Uhr im Ernst-Wagener-Stadion in Steinburg.

1fcgel – Hambuger SV U21 3:2

1fcgel: Markus Straten-Wolf – Robin Gaida, Marek Waldschmidt, Yannick Oelmann, Marco Schikora – Marvin Stieler, Sebastian Baar (61. Roman Busse) – Jannik Oltrogge, Joshua Siegert (82. Kevin Schumacher) – Torben Engelking, Christoph Beismann (71. Sascha Derr)
Trainer: Jan Zimmermann

Hamburger SV II: Andreas Hirzel – Ashton-Phillip Götz, Oliver Oschkenat (63. Rafael Brand), Törles Knöll, Frank Ronstadt (45. Dren Feka), Finn Porath, Tatsuya Ito, Dennis Strompen, Kerim Carolus, Bakery Jatta (63. Enes Küc), Vasilije Janjicic
Trainer: Dirk Kunert

Tore: 1:0 Robin Gaida (38.); 2:0 Joshua Siegert (40.); 2:1 Enes Küc (88.); 2:2 Enes Küc (89.); 3:2 Torben Engelking (90.)

Schiedsrichter/in: Christian Meermann (SFN Vechta) – Assistenten: Carsten Wessel (TSV Lamstedt), Niklas Milczewski (FC Mingerode)

Zuschauer: 300

Gelbe Karte: Jannik Oltrogge, Sascha Derr/ –