News

Der nächste Gegner: VfV Hildesheim

Was für eine spannende Schlussphase in der Regionalliga Nord. Zwar stehen der Meister und die drei Absteiger schon fest, aber es könnte am Ende noch einen weiteren Verein treffen. Wenn der SV Meppen in der Relegation scheitert und der SV Werder Bremen II aus der 3. Liga absteigen muss, wird auch der Fünfzehnte die Reise in die Oberliga antreten müssen. Deshalb müssen unsere Germanen im Heimspiel gegen den VfV Hildesheim noch einmal richtig Gas geben, um die letzten Zweifel zu beseitigen. 

Trotz einer guten Leistung im Hinspiel konnten sich unsere Germanen in der Domstadt Hildesheim nicht belohnen. Zahlreiche Torchancen für Germania wurden nicht genutzt und es ging vor gut 850 Zuschauern im Stadion an der Pottkuhle mit einem 0:0 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel gelang den Hausherren in der 55. Spielminute der entscheidende Treffer. Ein zu kurz abgewehrter Ball landete genau vor die Füße von Jane Zlatkov, der nur noch einschieben musste. Gegen Ende der Partie löste Trainer Jan Zimmermann die Viererkette auf und setzte alles auf eine Karte, doch diese Maßnahme brachte nichts Zählbares mehr ein. Es blieb beim 0:1 aus Sicht der Germanen.

Im Hinspiel trat der 1fcgel in folgender Besetzung an: Markus Straten-Wolf – Robin Gaida, Marek Waldschmidt, Mirko Dismer (81. Roman Busse), Marco Schikora – Joshua Siegert, Marvin Stieler, Hendrik Weydandt, Sascha Derr – Sebastian Baar (73. Kevin Schumacher), Christoph Beismann (58. Torben Engelking).

Der VfV Hildesheim ist recht gut in die Saison gestartet und belegte mit 22 Punkten immerhin Platz 12 nach der Hinrunde. Danach ging es aber stetig bergab. Erst mit dem Trainerwechsel kurz vor dem Saisonende kam die Wende. Trainer Mario Block musste gehen und dessen Vorgänger Jürgen Stoffregen übernahm für die restlichen Spiele der Saison das Kommando. Damit reagierten die Verantwortlichen auf die Talfahrt der letzten Wochen.

Stoffregen hatte die „Domstadtelf“ vor zwei Jahren aus der Oberliga in die vierthöchste Spielklasse geführt und im letzten Jahr zum Saisonende seinen Abschied vom Trainerdasein bekannt gegeben. Die Bilanz bei den Pflichtspielen in der Oberliga und der Regionalliga ist zwischen den beiden Mannschaften recht ausgeglichen. In den bisherigen sieben Partien gab es zwei Siege für Germania, drei Unentschieden und drei Siege für den VfV.  Zum 33. Spieltag und der aktuellen Tabelle geht es hier.

„Natürlich wäre es schöner gewesen, wenn wir jetzt schon gesichert wären“, gibt Trainer Jan Zimmermann zu. Und er sei auch etwas überrascht über das eine oder andere Ergebnis der Konkurrenz und darüber, dass die 40 Zähler noch nicht reichen. „Aber wir haben uns eine tolle Ausgangssituation erarbeitet, und zwar ohne fremde Hilfe – nur wir allein. Und nur wir allein werden unser Ziel auch klarmachen und den einen Dreier einfahren, den wir noch brauchen“.

Der Germanen-Coach sieht der Aufgabe gegen den VfV gelassen entgegen: „Das ist keine Mannschaft, vor der wir uns verstecken müssen.“ Mit zuletzt sieben Zählern aus drei Partien hätten die Gäste zwar ebenfalls sehr gut gepunktet und gute Leistungen gezeigt, doch das ängstige ihn nicht. „Das ist eine ballsichere, fußballerisch ganz gute, robuste Mannschaft, die sehr aggressiv in den Zweikämpfen ist und nicht viel zulässt. Aber wir haben die Mittel, gegen Hildesheim zu gewinnen“.

Mit Blick auf das Duell gegen den VfV und eine Woche später gegen den TSV Havelse zeigt sich Zimmermann optimistisch: „Es sind Derbys, es sind Heimspiele, und wir sind zu Hause schon ein bisschen stärker als auswärts. Wir können beide Spiele auf jeden Fall gewinnen.“ Vor allem die enorme Leistungskonstanz seiner Schützlinge lasse ihn dem finalen Doppelpack zuversichtlich entgegensehen.

Personell kann er aus dem Vollen schöpfen. „Alle sind gut drauf, wir haben gerade eine gute Phase, und auf uns warten zwei richtig coole Spiele“, freut sich der Coach. „Die Jungs haben eine breite Brust, und ich habe tolle Alternativen, um in jeder Phase taktisch reagieren zu können.“ Es gebe schlechtere Konstellationen. „Auch wenn es eine harte Aufgabe ist: Wir werden es schaffen“.

Am nächsten Sonntag, 14.05.2017 ist der VfV Borussia 06 Hildesheim zu Gast in Egestorf. Die vorletzte Begegnung in der Regionalligasaison 2016/17 wird um 15:00 Uhr im Stadion an der Ammerke, Ammerke 1, in Egestorf angepfiffen. Seid dabei und unterstützt wieder lautstark unser Team.