News

Verschlafene Anfangsphase kostet etwas Zählbares

Vor einer enttäuschenden Zuschauerkulisse von nur 125 zahlenden Zuschauern, darunter über 30 mitgereiste Egestorfer Fans, haben unsere Germanen die Anfangsphase der Begegnung regelrecht verschlafen. Bereits in der 2. Minute ging der HSV in Führung und baute diese nach einer Viertelstunde auf 2:0 aus. Danach kam Germania besser in die Partie und Hendrik Weydandt konnte kurz vor der Pause verkürzen. Doch die Freude währte nicht lange und es ging mit einem 1:3 Rückstand in die Kabinen. Nach dem Wechsel fiel in der Endphase nach einem Konter noch das 1:4. 

 

Bildergalerie

Das Spiel war gerade mal zwei Minuten alt, da musste unser Torwart Markus Straten-Wolf den Ball schon aus dem Netz holen. Der HSVer Törles Knöll zog aus gut 20 Metern ab und traf zur schnellen 1:0 Führung. Erst nach zehn Minuten kamen unsere Germanen zur ersten Chance. Hendrik Weydandt setzte sich auf der linken Seite gekonnt durch, doch seine Hereingabe erreichte Christoph Beismann nicht.

In der 16. Minute dann das 2:0 für den HSV. Die Germanen-Abwehr bekam den Ball nicht aus dem Strafraum und Finn Porath schaltete am schnellsten. Vom Innenpfosten ging der Ball über die Torlinie. Allerdings zeigte in dieser Situation der nicht ganz sichere Linienrichter auf Abseits, was der Schiedsrichter ignorierte und auf Tor erkannte.

Danach kamen unsere Germanen besser in die Partie und erspielten sich die eine oder andere Möglichkeit ein Tor zu erzielen. In der 39. Minute, nach einer Ecke des HSV, muss Straten-Wolf Kopf und Kragen riskieren, um das 0:3 zu verhindern. Zwei Minuten später erzielte Weydandt den Anschlusstreffer. Beismann setzte den Torschützen mustergültig ein, der nur noch den HSV-Keeper Tom Mickel vor sich hatte und ihm keine Abwehrchance ließ. Germania spielte weiter auf das HSV-Tor und wollte noch vor der Pause den Ausgleich.

Nach einem Eckball (43.) durch Joshua Siegert kam Robin Gaida frei zum Kopfball, doch der Ball landet direkt in den Armen von HSV-Torwart Mickel. Bitter für Germania war dann das 1:3 kurz vor dem Pausenpfiff. Der HSVer Bakery Jatta wurde mit einem langen Pass geschickt und hatte nur noch Straten-Wolf vor sich. In dieser Situation stand Jatte bei der Ballabgabe klar im Abseits, diesmal blieb die Fahne des Linienrichters unten und der Schiri gab den Treffer.

Nach dem Seitenwechsel hatte Germania mehr vom Spiel und der HSV beschränkte sich mit zunehmender Spieldauer nur noch aufs Kontern. In der 57. Minute eine gute Möglichkeit für die Germanen. Wieder einmal setzte sich Weydandt auf der rechten Seite durch. Seine scharfe Hereingabe konnte durch Beismann leider nicht erreicht werden, sodass keine weitere Gefahr für die HSV-Abwehr entstand. Nach einem HSV-Konter (61.) wäre fast die Entscheidung gefallen. Straten-Wolf war schon ausgespielt, doch Marco Schikora konnte vor dem einschussbereiten Gian-Luca Waldschmidt klären.

In der 63. Minute kam Jan Baßler für den gelb-rot gefährdeten Marvin Stieler. Germania spielte weiter nach vor, doch zu oft kamen die Bälle zu ungenau und wurden somit zu einer leichten Beute der Hamburger Spieler. Nachdem Kevin Schumacher sich in der 72. Minute über die rechte Außenbahn durchsetzen konnte, erreichte seine Hereingabe Torben Engelking. Sein Schuß landete zentral in den Armen des HSV-Torwartes.

In der 79. Minute erhielt Marek Waldschmidt eine gelbe Karte mit Folgen, denn es war seine 5 Karte. Somit steht er im nächsten Spiel gegen Eichede nicht zur Verfügung. Was war geschehen: zum wiederholten Mal wurde vom Schiedrichter ein vermeinliches Foulspiel an einen HSVer geahndet. Dies wurde von Waldschmidt reklamiert und prombt zeigte der Schiri gelb.

Wieder ein Konter des HSV (80.) und diesmal musste der Pfosten für unsere Germanen retten. Anschließend löste Germanen-Couch Jan Zimmermann die Dreierkette auf und brachte mit Sebastian Baar (für Kapitän Mirko Dismer) einen weiteren Angreifer. Ein Tor wollte allerdings für die Germanen nicht mehr fallen. Stattdessen die entgültige Entscheidung zum 4:1 (86.), wieder nach einem HSV-Konter, durch den HSVer Waldschmidt.

Alle Spiel, alle Tore und die aktuelle Tabelle könnt ihr hier aufrufen.

Hamburger SV II vs. 1fcgel

Hamburger SV II: Tom Mickel – Dren Feka, Sebastian Haut, Oliver Oschkenat, Young-Jae Seo – Finn Porath, Bakery Jatta (89. Tatsuya Ito), Vasilije Janjicic (71. Christian Stark), Jonas Behounek – Gian-Luca Waldschmidt, Törles Knöll (87. Dennis Strompen)

Trainer: Dirk Kunert

1fcgel: Markus Straten-Wolf – Robin Gaida, Marek Waldschmidt, Mirko Dismer (80. Sebastian Baar), Marco Schikora – Marvin Stieler (63. Jan Baßler), Torben Engelking – Joshua Siegert – Sebastian Bönig (46. Kevin Schumacher), Christoph Beismann – Hendrik Weydandt

Trainer: Jan Zimmermann

Tore: 1:0 Törles Knöll (2.); 2:0 Finn Porath (16.); 2:1 Hendrik Weydandt (41.); 3:1 Bakery Jatta (44.); 4:1 Gian-Luca Waldschmidt (86.)

Schiedsrichter/in: Jost Steenken (SV Vorwärts Nordhorn) – Assistenten: Daniel Fleddermann (VfL Weiße Elf Nordhorn), Julian Meckfessel (TSG 07 Burg Gretesch)

Zuschauer: 125 im Wolfgang-Meyer-Stadion

Gelbe Karte: – / Marvin Stieler (6.), Marek Waldschmidt (5., gesperrt), Jan Baßler

Am nächsten Samstag, 25.03.2017 müssen unsere Germanen im Kellerduell gegen den Tabellenletzten aus Eichede antreten. Die Begegnung wird um 15:00 Uhr im Stadion an der Ammerke angepfiffen. Seid wieder dabei und unterstützt lautstark unser Team bei der Mission ‚Klassenerhalt‘.